AKG Perception 220 / P220 Test

In unserem AKG Perception 220 / P220 Test werden wir alles klären, was du über dieses Kondensatormikrofon wissen solltest. Hör dir unsere Testaufnahmen an, um dir auch selbst einen Eindruck vom Klang zu machen. Wir klären außerdem alle Vor- und Nachteile sowie die Besonderheiten, von denen du wissen solltest …

AKG P220
8.6/10
Bewertung: 8,6/ 10
Hochwertiges Kondensatormikrofon mit vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten
ca. 170 - 210 €
(ohne Gewähr)
Soundqualität
8,8 / 10
Rauschverhalten
8,1 / 10
Verarbeitung
9,5 / 10
Usability / Zubehör
8,1 / 10
Preis / Leistung
8,5 / 10

Bautyp:

Großmembran-Kondensatormikrofon

Richtcharakteristik:

Niere

Übertragungsbereich:

20 Hz ~ 20 kHz

Kurz und knapp

Das AKG P220 (früher AKG Perception 220) ist ein verhältnismäßig günstiges Großmembran-Kondensatormikrofon. Es ist in wohl in erster Linie für Gesang, Rap und Instrumentalaufnahmen gedacht. Es kann aber natürlich auch für Sprachaufnahmen eingesetzt werden.

Preislich liegt es für ein Studiomikrofon eher im unteren Bereich. Mit dem P120 und dem P420 sind auch weitere Variaten erhältlich (Amazon) ».

Das AKG Perception 220 im Test

Technik & Bauweise

Kondensatormikrofon in Großmembran-Bauweise

Das Gehäuse des AKG P220 ist aus Metall, das Korbgitter aus Platin. Darunter verbirgt sich eine Membran mit einem Durchmesser von 1 Zoll.

Der XLR-Anschluss ist an der Unterseite. Das Mikro benötigt 48V-Phantomspeisung. Du brauchst also zwingend auch einen Vorverstärker bzw. ein Audio Interface.

Trittschallfilter und Pegelabsenkung

Vorne unterhalb des Gitters sind zwei Kippschalter:

Links befindet sich der Low-Cut-Filter, mit dem du Frequenzen unterhalb von 300 Hz absenken kannst. Diesen kannst du z. B. für Instrumente verwenden, die über diesem Frequenzbereich liegen. Bei Gesang würde dieser tiefe Einschnitt aber wirklich den Großteil der Lebendigkeit nehmen.

Rechts daneben ist der Pad-Schalter, mit dem man die Empfindlichkeit des Mikrofons um -20 dB verringern kann. Diese Einstellung solltest du wählen, wenn du sehr laute Signale aufnehmen möchtest. Sie könntest du es z. B. zur Nahabnahme eines Beckens oder für laute Blasinstrumente verwenden. Oder wenn du wirklich vorhast, mit voller Kraft zu schreien. Ansonsten ist es eher weniger nützlich. Aber “nice to have” …

Hochwertiges Zubehör

Ein großes Plus ist sicherlich der robuste Transportkoffer aus Metall. Dieser ist standardmäßig dabei. Tatsächlich ist das eher ungewöhnlich. Kommen die meiste Mikros dieser Preisklasse doch lediglich in einem bedruckten Karton mit Schaumstoffeinlage.

Auch gleich dabei ist eine passende Metallspinne, um das Mikrofon auf einem Stativ zu befestigen und es von Trittschall zu entkoppeln. Mikrofon und Spinne bilden eine ziemlich robuste Konstruktion und sehen obendrein auch recht stylisch aus.

TECHNISCHE DETAILS IM ÜBERBLICK

  • mit 1 Zoll Kondensatorkapsel
  • Ganzmetallgehäuse
  • Nierencharakteristik
  • Übertragungsbereich: 20 – 20.000 Hz
  • schaltbarer Lowcut bei 300 Hz
  • schaltbares -20 dB Pad
  • maximaler Schalldruckpegel: 135 / 155 dB
  • Durchmesser: 53 mm
  • Länge: 165 mm
  • Gewicht: 525 Gramm
  • inkl. Spinne und Transportkoffer

LIEFERUMFANG & ZUBEHÖR

Im Lieferumfang des AKG P220 (Amazon) » findest du das Mikro selbst, einen Metall-Transportkoffer und eine passende Mikrofonspinne.

Zusätzlich brauchst, wie schon eingangs erwähnt, ein adäquates Audio Interface ›.

Um eine Überbetonung von harten Konsonanten und S-Lauten vorzubeugen, solltest du auch einen Pop-Schutz (Amazon) » anschaffen.

Außerdem braucht du natürlich noch ein Mikrofon-Stativ (Amazon) ».

Der Sound des AKG Perception 220

Eher warme Klangfarbe

Das AKG P220 besitzt eine eine relativ flache Ansprechkurve und einen eher warmen Grundsound. Die Tiefen sind kräftig, wenn auch sicher nicht ganz sauber. Man hat insgesamt ein wenig den Eindruck, dass in den Mitten ein wenig fehlt und stattdessen in den Tiefen etwas übertreibt. Besonders wenn man Vocals aus sehr geringer Distanz mikrofonieren möchte, zeigt sich das recht deutlich. Man sollte ihm darum ruhig ein wenig mehr Abstand geben. Denn dann liefert es einen wesentlich ausgeglicheneren Klang.

Das Eigenrauschen hält sich im Rahmen. Wenngleich der direkte Konkurrent AT2035 (Amazon) » hier mehr überzeugen kann. Das sollte aber auch nicht überbewertet werden, es sei denn, du möchtest hauptsächlich in das Mikrofon flüstern.

Hast du aber das richtige Setting für dich gefunden, sind die Ergebnisse, gemessen am Verkaufspreis, tatsächlich hervorragend. Denn mit einem anständigen Interface und in der richtigen Umgebung, klingt es in der Tat nämlich wirklich wie ein hochwertiges Studiomikrofon. Allerdings, und das muss auch deutlich gesagt werden, musst du dafür auch wirklich wissen, wie du es richtig einsetzt.

Testaufnahmen

.wav-Format, 44100 Hz / 16 bit

Mit Testaufnahmen anderer Mikrofone vergleichen:
zur Audio-Gallerie ›

Gut modellierbares Ausgangssignal

Beim Mixing lässt sich der Sound gut anpassen, d. h. du kannst durch Equalizer o.ä. das Klangbild im Nachhinein auch noch sehr beeinflussen. Das ist nicht nur im kreativen Prozess von Vorteil, sondern für das Abmischen im Allgemeinen. Was den EQ angeht, so kann es generell etwas mehr Höhen vertragen, insbesondere bei Vocals im Präsenzbereich zwischen 2000 Hz und 4000 Hz. Aber das nur als kleiner Tipp am Rande. An sich klingt es doch von Haus aus äußerst detailreich und gerade bei Instrumenten auch schön knackig.

Färbung außerhalb der Hauptachse

Außerhalb der frontalen Einsprechrichtung ist dabei eine nicht unwesentliche Färbung zu hören. Tatsächlich um einiges mehr als bei ähnlichen Modellen, gerade wenn du das Mikro sehr nahe besprichst. Deshalb ist es wirklich keine so gute Idee aus nächster Nähe aufzunehmen. Mit etwas Abstand kannst du dich jedoch etwas mehr auf der Achse bewegen, ohne dass sich das Klangbild allzu sehr ändert. Bei Instrumentalaufnahmen fällt dieser Punkt nicht groß ins Gewicht.

Bei Sprache, und noch viel mehr bei Rap, ist es vielleicht eine Option ca. 3 – 6 cm an der Membran vorbeizusprechen. Auf diese Weise werden scharfe S-Laute und Konsonanten etwas abgeschwächt.

Eigenheiten & Schwächen

Kein Mikro „für jedermann"

Für den Heimgebrauch ist es definitiv nicht gerade die einfachste Lösung. Durch die hohe Empfindlichkeit der Membran, hängt das Endergebnis nämlich stark von den räumlichen Gegebenheiten ab. Um es auf den Punkt zu bringen: Das AKG P220 braucht ein „gut klingenden“ Raum, um seine Stärken voll entfalten zu können. Es ist darum sicher nicht die beste Wahl für jedermann – gerade nicht für Anfänger, die möglichst unkompliziert zuhause aufnehmen möchten. Vielmehr ist es eine preiswerte Option für alle, die sicher eingehender mit dem Recording-Prozess auseinandersetzen – und darum auch bereit sind dahingehend ihre Aufnahmeumgebung zu optimieren.

MÖGLICHE ALTERNATIVEN

Die meist genannte Alternative ist wohl das Audio-Technica AT2035 (Amazon) ». Dieses hat auch kein Problem damit, wenn man es etwas näher bespricht.

Ein wenig günstiger ist das Rode NT1-A ›, welches nicht umsonst seit vielen Jahren ein Bestseller ist.

Wer die Kosten für ein extra Interface scheut – und darum doch lieber auf ein USB-Mikrofon zurückgreifen möchte – sollte sich unseren Rode NT-USB Test › ansehen.

Das sagen andere, die das AKG P220 getestet haben

„Wie bei Kondensatormikrofonen üblich, überzeugt auch das 220 durch einen geradlinigen Frequenzgang, besticht allerdings durch eine herrlich offene Präsenz zwischen 8 und 10 kHz, die besonders Stimmen den letzten Schliff verleiht. …“
5 von 6 Punkten
BEAT – Heft 12/2008

„Gut geeignet als Gesangsmikrofon für dünne Stimmen (Vergrößerungseffekt), ebenso zur Mikrofonierung von Saiteninstrumenten und Holzbläsern, vor allem Flöte.“
sehr gut
Professional Audio – Heft 9/2008

Das sagen Kunden, die das AKG P220 gekauft haben

„It works for me. It was a great buy for me good quality from what I had previously so very happy. “
5 Sterne
Naomi Pemberton am 10. August 2019 auf Amazon.uk

„Has been good for recording vocals and guitar. Would recommend this mic for a budget home recording.“
4 Sterne
Amazon-Kunde am 7. Mai 2016 auf Amazon.uk

FAZIT ZUM AKG P220 TEST

Bewertung: 8,6/ 10
8.6/10

Insgesamt haben wir hier ein recht vielseitiges Studiomikrofon zu einem verhältnismäßig moderaten Preis. In erster Linie ist es wohl als Gesangsmikrofon geeignet, aber auch durchaus für Instrumente einsetzbar. Du wirst, gerade als Anfänger, nicht sofort Spitzenergebnisse erzielen – aber dafür kannst du umso mehr herausholen, wenn du weißt wie. Dafür sind aber auch deine räumlichen Gegebenheiten ausschlaggebend.

AKG P220

ca. 170 - 210 €
8.6

Soundqualität

8.8/10

Rauschverhalten

8.1/10

Verarbeitung

9.5/10

Lieferumfang / Usability

8.1/10

Preis / Leistung

8.5/10

Plus

  • Detaillreicher, warmer Sound
  • Viellseitig einsetzbar
  • Außergewöhnlich robuste Bauweise
  • Mikrofonspinne und Transportkoffer im Liefeumfang enthalten
  • Fairer Preis

Minus

  • Nicht unbedingt die einfachste Wahl für Homerecording von Gesang

Hinterlasse einen Kommentar